Ernährungstipps bei Übelkeit

Ein verdorbener Magen, eine durchfeierte Nacht, Schwangerschaft oder Reisekrankheit – es gibt viele Ursachen, die bei Menschen Übelkeit hervorrufen. Häufig folgt dem flauen Gefühl im Bauch auch Erbrechen. Magen, Bauchmuskulatur und Zwerchfell ziehen sich dann zusammen und befördern den Mageninhalt nach draußen. Das Erbrechen ist ein Schutzreflex, mit dem der Körper versucht, giftige oder schädliche Stoffe loszuwerden. Nicht immer ist es daher empfehlenswert, diesen gleich mit Medikamenten zu unterdrücken. Allerdings gibt es einige hilfreiche Hausmittel, mit denen Sie die unangenehmen Beschwerden lindern und ihren Magen beruhigen können.

Mit Ingwer gegen die Übelkeit

Die tropische Gewürzpflanze eignet sich nicht nur zum Verfeinern von Gebäck, Glühwein oder Currymischungen, sondern hilft auch gegen Übelkeit und Erbrechen – und das egal, ob die Ursache für diese Beschwerden eine Schwangerschaft, die Reisekrankheit oder eine durchfeierte Nacht ist. Wer allerdings neben der Übelkeit auch unter einem empfindlichen Magen leidet, sollte bei Ingwer vorsichtig sein, da die scharfen Inhaltsstoffe den Magen zusätzlich reizen können.

Ingwer gibt es als Kapseln, Sirup, Tropfen oder in Pulverform. Wer diesen gekauften Zubereitungen nichts abgewinnen kann, der kann auch auf Tees zurückgreifen. Für die Zubereitung benötigen Sie lediglich 100 Gramm Ingwer und etwas Honig.

Zubereitung: Schälen Sie den Ingwer und schneiden Sie ihn in kleine Stücke. Übergießen Sie ihn anschließend mit heißem Wasser. Lassen Sie den Tee je nach Geschmack etwa zehn Minuten ziehen. Bei Bedarf können Sie ihn mit etwas Honig süßen.

Der Reisekrankheit können Sie gut mit frischem Ingwer vorbeugen. Schälen Sie diesen und kauen Sie ein kleines Stück etwa eine halbe Stunde vor der Abreise. Aber Achtung: Dieses Hausmittel ist nicht für Kinder unter sechs Jahren geeignet. Alternativ können Sie auch eine Suppe mit frischen Ingwer verfeinern.

Kräutertees beruhigen den Magen

Neben Ingwertee lindern auch Kräutertees Übelkeit und Erbrechen. Kamille beispielsweise wirkt beruhigend auf den Magen. Für den Tee nehmen Sie einen gehäuften Esslöffel voll Kamillenblüten – dies entspricht etwa drei Gramm – und übegießen ihn mit etwa 150 mL heißem Wasser. Nach fünf bis zehn Minuten können Sie ihn durch ein Teesieb filtrieren. Kamillenblüten lassen sich auch gut mit anderen Heilpflanzen kombinieren. Bei Übelkeit und Brechreiz hat sich ein Tee aus folgenden Kräutern bewährt:

10 g zerstoßene Anisfrüchte

10 g zerstoßene Fenchelfrüchte

10 g Kamillenblüten

10 g Melissenblätter

30 g Pfefferminzblätter

Zubereitung: Übergießen Sie zwei Teelöffel Tee mit einer Tasse siedendem Wasser und lassen Sie diesen anschließend fünf bis zehn Minuten ziehen.

Weitere hilfreiche SOS-Tipps gegen Übelkeit haben wir in diesem Artikel für Sie zusammengefasst.

Der richtige Reiseproviant für Kinder

Viele Familien verreisen gerne mit dem Auto. Doch lange Fahrten können gerade für zwei- bis zwölfjährige Kinder und damit auch für ihre Eltern zur Qual werden. Denn die Kleinen leiden häufig unter einem flauen Magen. Nicht selten müssen sie sich sogar übergeben. Doch mit ein paar einfachen Ernährungstricks können Sie die Reise unbeschwert genießen:

Sowohl ein leerer als auch ein zu voller Magen können die Reiseübelkeit fördern. Achten Sie deshalb darauf, dass die Kleinen am Abend vor der Reise leichte Kost zu sich zu nehmen. Geeignet sind beispielsweise Obst, Gemüse, aber auch Salat oder Nudeln.

Als Snack während der Autofahrt eignen sich Zwieback, trockene Kekse ohne Füllung, Trockenfrüchte sowie Obst und Nüsse. Diese beschäftigen den Magen und beugen Übelkeit vor.

Machen Sie Pausen. Die frische Luft wirkt der Reiseübelkeit entgegen und bei der Gelegenheit können Sie eine Kleinigkeit essen. Zu empfehlen sind Vollkornbrote mit Käse oder Wurst. Achten Sie darauf, dass der Belag nicht zerlaufen ist oder das Brot aufweicht.

Nehmen Sie genug Getränke mit. Gut geeignet sind Mineralwasser oder ungesüßte Tees. Süße Limonaden sind dagegen ungeeignet, da sie den Magen reizen. Auch auf Milch sollten Sie besser verzichten.

Wenn Sie mehr zu dem Thema Reiseübelkeit bei Kindern erfahren möchten, lesen Sie auch unseren Beitrag „Tipps bei Reiseübelkeit“.

Übelkeit in der Schwangerschaft – welche Hausmittel helfen?

Der Duft eines Parfums oder Essensgerüche lösen bei vielen Schwangeren Übelkeit gefolgt von Erbrechen aus. Häufig lässt sich die Übelkeit mit einer Ernährungsumstellung lindern:

Nehmen Sie lieber mehrere kleine Mahlzeiten als drei große zu sich.

Meiden Sie fette und proteinreiche Kost oder scharf gewürzte Speisen.

Greifen Sie anstatt dessen lieber bei Zwieback, Brot und Bananen zu.

Auch frischer Ingwer oder Ingwer als Tee, Bonbon oder in Kapselform hilft gegen Schwangerschaftsübelkeit. Da Ingwer jedoch im Verdacht steht, in größeren Mengen Wehen auslösen zu können, sollten Sie diesen mit Vorsicht genießen.

Achten Sie darauf ausreichend zu trinken. Geeignet sind Fruchtsaftschorlen oder eine Gemüsebrühe, die die verlorenen Salze ausgleicht.

Allerdings sind der Selbstbehandlung auch Grenzen gesetzt. Denn zu häufiges Erbrechen kann Ihnen oder Ihrem Baby schaden. Informationen, in welchen Fällen Sie besser einen Arzt aufsuchen sollten, lesen Sie in dem Beitrag „Wann wird Übelkeit gefährlich?“.

Lesen Sie auch hier Ernährungstipps für Kinder bei Übelkeit.

Quellen:

PTA I

PTA II

PTA III

PTA IV

Pharmazeutische Zeitung.

Gesundheitsinformation.

Artikel teilen

Mehr zum Thema

Fragen zum Thema Allgemein

Bei starkem Erbrechen wird ein Arzneimittel zum Einnehmen möglicherweise wieder erbrochen, bevor es wirken kann. Daher sind in solchen Fällen Zäpfchen das Mittel der Wahl. Bei Durchfallerkrankungen sind dagegen sicherlich Medikamente in Drageeform, Kapseln oder ein Sirup besser einzusetzen. Für Kinder werden meist besondere Darreichungsformen angeboten, wie z. B. niedriger dosierte Zäpfchen oder flüssige Formen wie Sirup mit einem Messbecher zum einfachen Abmessen der richtigen Dosis.

Die Dosierung von Vomex A® soll sich am Körpergewicht sowie an den individuellen Bedürfnissen orientieren. Wenn vom Arzt nicht anders verordnet müssen insbesondere bei Kindern die Dosierungsvorschrifen in der Packungsbeilage beachtet werden.

Wenn eine Neigung zur Reise- oder Seekrankheit bekannt ist, ist es sogar sehr zu empfehlen, vorsorglich Vomex A einzunehmen, damit die Beschwerden erst gar nicht entstehen. Vomex A sollte dann 30-60 Minuten vor Reiseantritt genommen werden.