Übelkeit bei Migräne

Sie leiden an Migräne und Übelkeit? Damit sind Sie bei weitem nicht alleine: Rund acht Millionen Menschen leiden alleine in Deutschland an diesen immer wiederkehrenden, anfallsartigen Kopfschmerzen, Frauen sind deutlich häufiger betroffen als Männer. 

Ursachen

Als Ursache für eine Migräne steht eine neurologische Erkrankung hinter den belastenden Kopfschmerzattacken, die mit Durchblutungsstörungen im Gehirn einhergeht. Diese Störungen des Blutflusses verursachen den charakteristischen, pulsierenden Schmerz in ganz typischen Gehirnbereichen, so dass eine Migräneerkrankung sehr gut und sicher diagnostisch festgestellt werden kann. Im Falle immer wiederkehrender, starker Kopfschmerzen ist es daher wichtig, dass diese Diagnose durch einen Facharzt der Neurologie gestellt wird. 

Symptome

Typischerweise verläuft eine Migräneattacke über mehrere Stunden bis Tage. In vielen Fällen kündigt sie sich durch bestimmte Vorboten-Symptome an. Dazu gehören zum Beispiel Wahrnehmungsstörungen und Sehfeld-Ausfälle. Während der eigentlichen Kopfschmerzphase, mit zum Teil massiven Kopfschmerzen treten in der Regel eine ganze Reihe weiterer Symptome auf. Typisch für diese Phase sind eine extreme Licht-, Lärm-, und Geruchsempfindlichkeit, rund 80 % der Betroffenen leiden an Übelkeit, rund die Hälfte der Migränepatienten auch unter Erbrechen. 

Behandlung

Die Migräne-Erkrankung als solches ist nicht heilbar. Aufgrund der guten Wissenslage kann man die Erkrankung jedoch sehr gut und mit individuell abgestimmten Therapiekonzepten behandeln. Auch vorbeugende Maßnahmen, insbesondere auch durch Anpassungen der persönlichen Lebensführung, zum Beispiel in Bezug auf Themen wie Ernährung, Sport und Schlafgewohnheiten, können dazu beitragen, die Häufigkeit und Intensität der Attacken zu minimieren.

Welche Mittel gegen Übelkeit bei Migräne?

Kommt es zu einer Migräneattacke, wird eine Akuttherapie eingeleitet. Die Deutsche Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft (DMKG) empfiehlt hier zunächst Schmerzmittel mit Wirkstoffen wie zum Beispiel Ibuprofen, Paracetamol oder Acetylsalicylsäure. Darüber hinaus können, immer in Absprache mit dem Arzt, auch sogenannte Triptane gegen den Kopfschmerz genutzt werden.

Gegen Übelkeit und Erbrechen bei einer Migräne kann Vomex A mit dem Wirkstoff Dimenhydrinat eingesetzt werden. Vomex A dämpft die Tätigkeit des Brechzentrums und hilft sehr schnell: die Wirkung setzt schon nach 15 - 30 Minuten ein, bei der Anwendung von Zäpfchen nach etwa 30 - 45 Minuten.

Schon gewusst?

Auch Kinder können unter Migräne leiden. Ca. 5% der Kinder leiden unter Migräne, die Häufigkeit ist somit etwas niedriger als bei Erwachsenen, hier sind ca. 8% Betroffen.

Mehr zum Thema

Fragen zum Thema Migräne

Nein, die durch Migräne verursachte Übelkeit kann durch Vomex A nicht geheilt werden. Jedoch kann Vomex A die durch Migräne verursachte Übelkeit im Akutfall effektiv unterdrücken und somit schnell Hilfe (wirkt nach ca. 15 Minuten) bieten.

Ja, die Ernährung kann die Häufigkeit und Ausprägung der Migräne beeinflussen. Achten Sie auf mögliche Nahrungsmittelunverträglichkeiten, als besonders risikobehaftet gelten beispielsweise Geschmacksverstärker, Kaffee, Milchprodukte sowie Rotwein. Hilfreich kann es sein ein Ernährungs- und Migränetagebuch zu führen, um mögliche Auslöser oder verstärkend wirkende Lebensmittel zu identifizieren.