Reiseübelkeit

Die einen erwischt es bei Seegang auf dem Schiff, andere greifen im Flugzeug zur unausweichlichen Papiertüte und manchen wird es schon im Zug oder bei Autofahrten schlecht: Die Reisekrankheit, auch Kinetose genannt, ist weit verbreitet. Schwindel, Übelkeit und Erbrechen sind dann treue Begleiter – und belasten die Betroffenen bei weitem nicht nur auf dem Weg in den langersehnten Urlaub, sondern nicht selten auch auf jeder Geschäftsreise. 

Ursachen

Ursache für die Reiseübelkeit ist bei diesen Betroffenen, dass während einer Fahrt zwei widersprüchliche Sinneseindrücke wahrgenommen und als Signal ans Gehirn weitergegeben werden. Wenn also die Augen „keine oder wenig Bewegung“ melden, im Gleichgewichtsorgan im Innenohr jedoch die Information „intensive Bewegung“ ankommt, gerät das Gehirn in Stress und ist sich unsicher: Droht hier möglicherweise eine grundsätzliche Gefahr? Vereinfacht ausgedrückt, kennt das Gehirn diesen Widerstreit der Aussagen am ehesten von Vergiftungen. Denn hat man zum Beispiel zu viel Alkohol getrunken oder gar Drogen eingenommen, „dreht sich alles“, auch ganz ohne dass man sich bewegt. Deshalb reagiert das Gehirn in diesem Falle mit einem „Sicherheitsprogramm“: Als Reaktion schüttet es Botenstoffe wie Histamin aus. Dieser Stoff stimuliert das Brechzentrum. 

Symptome

Übelkeit entsteht und viele Betroffene müssen sich übergeben. Im Falle der Reisekrankheit (Kinetose) handelt es sich also sozusagen um eine „Überreaktion“ des Körpers aus Sicherheitsgründen. Der Fachbegriff „Kinetose“ leitet sich vom griechischen Wort „kinein“ für „bewegen“ ab.

Mittel gegen Reisekrankheit?

Reiseübelkeit ist eigentlich mit die einzige Form von Übelkeit, der man aktiv, zielgenau und effizient vorbeugen kann: Arzneimittel mit dem Wirkstoff Dimenhydrinat – wie zum Beispiel Vomex A  – blockieren die Wirkung des Histamins im Gehirn. Der Brechreiz wird gehemmt. Die Wirkung tritt schon innerhalb von 15 - 30 Minuten ein und kann daher bereits vor, aber auch im Akutfall während der Reise genommen werden. 

Schon gewusst?

Vomex A bietet gleich einen 2-fach Nutzen auf der Reise: Denn, im Unterschied zu anderen Präparaten, bietet Vomex A auch bei Magen-Darm-Problemen im Urlaub eine gute und schnelle Hilfe. Es stoppt Übelkeit und Erbrechen und beruhigt gleichzeitig auch die Magen-Darm-Motorik. 

Mehr zum Thema

Fragen zum Thema Reiseübelkeit

Egal ob auf dem Schiff, im Auto, im Bus oder im Flugzeug, der Auslöser für Reisekrankheit (oft auch als Seekrankheit bekannt), ist immer eine Irritation des Gleichgewichtssinnes. Ausgelöst wird diese Irritation durch widersprüchliche Sinneseindrücke von Auge und Gleichgewichtsorgan.

Wenn Sie wissen, dass Sie unter Reiseübelkeit leiden, können Sie Vomex A auch präventiv einnehmen. Die Einnahme wird ca. eine Stunde vor Reisebeginn empfohlen. Beachten Sie hierzu, insbesondere bei Kindern, die in der Gebrauchsinformation angegeben Dosierungsangaben.